Ratgeber

Wie zu fast allen psychischen Problemen gibt es auch zu körperbezogenen Impulskontrollstörungen wie Nägelkauen, Trichotillomanie, Skin Picking oder Lippen-Wangen-Beißen viele Selbsthilferatgeber. Wir raten zur Vorsicht, wenn eine einzige Methode als allein selig machender Weg angepriesen wird. Das Störungsbild ist komplex, und es gibt verschiedene Subtypen (u.a. Beginn im Kindes- oder Erwachsenenalter; automatisiertes oder fokussiertes Problemverhalten; Trauma in Kindheit, begleitende Störung oder nicht). Unterschiedliche Betroffene profitieren von unterschiedlichen Maßnahmen.

Im Folgenden haben wir eine Reihe von Ratgebern zusammengestellt, die wir für seriös halten. Über die Seite www.free-from-bfrb.org finden Sie außerdem englischsprachige Blogs, Selbsthilfebücher und interessante Internetseiten. Sie sind anderer Meinung oder haben Sie weitere Vorschläge? Schreiben Sie uns gerne!

Allgemein/störungsübergreifend

Seelenkratzer: Skin Picking und Trichotillomanie
Das Buch von Tanja Heller richtet sich an Betroffene, Angehörige, Therapeuten, Ärzte und alle Interessierten und soll dazu dienen, Skin Picking und Trichotillomanie zu erkennen, zu verstehen und zu behandeln.
Slight Edge: Der kleine Vorsprung
Hier geht es nicht direkt um körperbezogene Impulskontrollstörungen, dennoch kann das Konzept des „Kleinen Vorsprungs“ von Jeff Olson hilfreich und motivierend für Betroffene sein. Er beschreibt, dass es die kleinen Schritte sind, die zum Erfolg führen. Einen Versuch ist es wert!

Skin Picking

Diese Ratgeber richten sich speziell an von Skin Picking Betroffene.

Frieden mit meiner Haut
Dieses Buch handelt von Menschen, die es geschafft haben, sich von Skin Picking zu befreien und Frieden mit ihrer Haut zu schließen, indem sie ihren eigenen Weg mit der Erkrankung gefunden haben. Durch Kommentare von Frau Dr. Christina Gallinat werden die individuellen Erfahrungen der Protagonist:innen vor einem psychologischen Hintergrund reflektiert. Außerdem werden Therapiemöglichkeiten vorgestellt.
In meiner Haut: Leben mit Skin Picking
In diesem Selbsthilfebuch von Ingrid Bäumer und Barbara Schubert schildert eine selbst betroffene Therapeutin, wie sie anderen hilft. Es werden nicht nur Fakten und Tipps aufgezählt, sondern auch spannende Erfahrungsberichte über den täglichen Kampf gegen den Zwang und individuelle Erfahrungen vermittelt.
Die eigene Haut retten: Hilfe bei Skin-Picking
Die Autorinnen Katharina Vollmeyer und Susanne Fricke verknüpfen Fachwissen mit Erfahrungen der Selbsthilfe und beschreiben Techniken, die man in Eigenregie oder in Vorbereitung einer Therapie einsetzen kann, um möglichst wenig zu kratzen. Dieser Ratgeber richtet sich nicht nur an Betroffene und ihre Angehörigen – auch Dermatologen und Psychotherapeuten können ihr Wissen auffrischen.
Ratgeber Skin Picking: Hilfe bei Dermatillomanie
Dieser Ratgeber von Linda M. Mehrmann und Alexander L. Gerlach richtet sich an Betroffene, ihre Angehörigen und alle am Thema Interessierten. Er enthält viele wichtige Informationen zum Thema Skin Picking sowie eine Anleitung zur Selbsthilfe mit praktischen Tipps und Übungen.
Haut nah: Alles über unser größtes Organ
Auch wenn dieses Buch von Dr. med. Yael Adler nicht direkt von Skin Picking handelt, berichten Betroffene in Foren von einem positiven Effekt, wenn sie sich mit Wissen über die Haut auseinandersetzen. Zu wissen, wie die Haut allgemein funktioniert, was Pickel oder Wundschorf sind, kann laut Erfahrungsberichten den Drang, die Haut aufzukratzen, vermindern.

Trichotillomanie

Diese Ratgeber richten sich speziell an von Trichotillomanie Betroffene.

Trichotillomanie: Fragen und Antworten zum zwanghaften Haare ausreißen
In diesem Buch beschreibt Antonia Peters verständlich die Ursachen und die Erscheinungsformen von Trichotillomanie. Außerdem werden praxisnah Behandlungsmöglichkeiten dargestellt, Besonderheiten der Erkrankung bei Kindern erklärt und Hilfe für Angehörige und Anleitungen zur Selbsthilfe vermittelt. Erfahrungsberichte von Betroffenen, Tipps eines Friseurs sowie Fallberichte aus der therapeutischen Praxis findem sich ebenfalls.
Ratgeber Trichotillomanie: Informationen zum krankhaften Haareausreißen für Betroffene und Angehörige
In diesem Ratgeber erklären Antje Hunger und Heidi Lüttmann Betroffenen und Angehörigen, wie es zum krankhaften Ausreißen der Haare kommt, warum Betroffene Schwierigkeiten haben, wieder aufzuhören, und welche Strategien helfen können, um den Drang, sich die Haare auszureißen, zu überwinden. Neben den vermittelten Informationen rund um das Erkrankungsbild werden konkrete Techniken vorgestellt, die das krankhafte Ausreißen der Haare effektiv verringern können.
Trichotillomanie
Dieses Buch von Antje Bohne vermittelt einen Überblick über die Fortschritte der Psychotherapie und eignet sich nicht nur für Behandler, sondern auch für Betroffene. Die Autorin erläutert das diagnostische und therapeutische Vorgehen bei Trichotillomanie sowie u. a. das Störungsbild, den Verlauf und die Abgrenzung zu anderen Störungen.
Trichotillomanie bei Kindern und Jugendlichen: Informationen zum krankhaften Haareausreißen für Eltern und Betroffene
In diesem Ratgeber für Eltern vermitteln Pia Fuhrmann und Alexander von Gontard praktische Hinweise zur Diagnostik und zur Verhaltenstherapie bei Trichotillomanie. Alle Schritte der Diagnostik und der Therapie werden transparent und nachvollziehbar für Eltern erklärt. Fallbeispiele zeigen, wie vielfältig Trichotillomanie sein kann.

Nägelkauen

Diese Ratgeber richten sich speziell an von Nägelkauen Betroffene.

Die Bergsteiger Methode: Nägelkauen abgewöhnen
Der Autor des Buches, Oliver Schulz, ist selbst ehemaliger Betroffener und vermittelt eine Technik, mit der es möglich sein soll, das Nägelkauen in ungefähr zwei Monaten aufzugeben – und zwar langfristig und nachhaltig. Wie zuvor bereits erwähnt, raten wir allerdings zur Vorsicht, Einzelberichte zu stark zu verallgemeinern. Was einer Person hilft, muss nicht bei allen anderen wirksam sein.